Anwaltsprofil

Studium der Rechtswissenschaften in MĂŒnchen von 1966 bis 1971. Erstes juristisches Staatsexamen mit PrĂ€dikatsnote voll befriedigend. ReferendartĂ€tigkeit im Bereich des OLG MĂŒnchen, 3 Jahre NebentĂ€tigkeit in zivilrechtlich ausgerichteter Kanzlei. Zweites juristisches Staatsexamen 1974 in MĂŒnchen mit PrĂ€dikat voll befriedigend. 2 Jahre Assistent an der Ludwig-Maximilians-UniverstitĂ€t in MĂŒnchen mit Promotion magna cum laude. Seit Herbst 1976 Rechtsanwalt in NĂŒrnberg und Sozius in der Kanzlei Dr. Finckh, Dr. Braune & Kollegen, jetzt Dr. Braune & Heinzel.

Seit 14.03.1987 Fachanwalt fĂŒr Verwaltungsrecht.

Seit 16.05.1998 Fachanwalt fĂŒr Familienrecht.

Mitglied des Vorstandes der Rechtsanwaltskammer NĂŒrnberg, zustĂ€ndig fĂŒr GebĂŒhrenfragen. Vorsitzender des gemeinsamen PrĂŒfungsausschusses Fachanwalt fĂŒr Verwaltungsrecht der Rechtsanwaltskammer NĂŒrnberg und Bamberg. Von 1990 bis 1997 Bundesvorsitzender des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV/VDU e. V.), der grĂ¶ĂŸten familienrechtlichen Selbsthilfegruppe in der Bundesrepublik Deutschland fĂŒr von Trennung und Scheidung Betroffene, insbesondere auch der Kinder, seit Ende 1997 dessen rechtspolitischer Sprecher und seit 2001 dessen Ehrenvorsitzender. Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Familien- und Erbrecht im Deutschen Anwaltsverein.

Seit Anfang 2008 TrÀger des Bundesverdienstkreuzes.

Hochschullehrer FOM, Professor fĂŒr Wirtschaftsrecht, insbesondere Verwaltungsrecht.

RA Prof. Dr. Hans-Peter Braune ist an sÀmtlichen Gerichten der Bundesrepublik Deutschland (Ausnahme: BGH in Zivilsachen) vertretungsberechtigt, die OLG-Zulassung besteht seit 1981.

Schwerpunkte

Die Schwerpunkte liegen zunÀchst auf den Gebieten, in denen RA Prof. Dr. Braune Fachanwalt ist.

Verwaltungsrecht

  • Öffentliches Baurecht
  • Abgabenrecht (ErschließungsbeitrĂ€ge, StraßenausbaubeitrĂ€ge, HerstellungsbeitrĂ€ge, AbwasserbeitrĂ€ge)
  • Aufenthaltsrecht
  • Wirtschaftsverwaltungsrecht

Familienrecht

  • Ehegattenunterhalt
  • EhevertrĂ€ge
  • Kindesunterhalt
  • Sorgerecht
  • Vermögensauseinandersetzung
  • Versorgungsausgleich
  • Trennung und Scheidung allgemein
  • eheliches GĂŒterrecht

Weitere Schwerpunkte

  • Vertragsrecht
  • Bankrecht
  • Versicherungsrecht
  • Mietrecht